Download Algebra and Trigonometry by Marvin Marcus, Henryk Minc PDF

By Marvin Marcus, Henryk Minc

Show description

Read or Download Algebra and Trigonometry PDF

Similar algebra books

Algebra and Trigonometry (7th Edition)

This market-leading textual content maintains to supply scholars and teachers with sound, regularly based motives of the mathematical techniques. Designed for a two-term path, the recent 7th variation keeps the positive factors that experience made Algebra and Trigonometry a whole resolution for either scholars and teachers: fascinating purposes, state-of-the-art layout, and cutting edge expertise mixed with an abundance of rigorously written routines.

Additional info for Algebra and Trigonometry

Sample text

Diese altsumerischen Zahlzeichen wurden sp¨ ater durch die mit einem angesch¨arften Griffel entstehenden Zeichen ersetzt: Keil f¨ ur 1, 60, 602, . . , aber auch f¨ ur Winkelhaken 1 , 1 , . ; 60 3600 f¨ ur 10, 10 · 60 = 600, 10 · 602 = 36000, . . 28 1 Anf¨ange von Arithmetik und Algebra In den Keilschrifttexten in der Zeit 2000–200 v. Chr. wurden die ganzen Zahlen von 1 bis 59 nach der Gruppierungsmethode“ im sexagesimalen Positi” onssystem geschrieben, indem der Winkelhaken f¨ ur 10 so oft gesetzt wurde, wie Zehner in der Zahl auftraten, der Keil f¨ ur 1 so oft, wie Einer auftraten.

B. = 2 · (10) + 5 = 25 = (12, 30, 5)s = 12 · 602 + 30 · 60 + 5 = 45 005 Die Darstellung einer Zahl a im Sexagesimalsystem bezeichnen wir mit as . Zahlen ohne untere Indizes stehen im Dezimalsystem. Es ist klar, daß wir f¨ ur die Zahlen 1, . . , 59 keine Indizes zu schreiben brauchen, weil diese Zahlen in beiden Systemen dieselbe Darstellung haben. In einem Positionssystem (Stellenwertsystem) wird der Wert eines Zahlzeichens (einer Ziffer) eindeutig durch seine Stellung in der Zahl festgelegt, also ist ein solches System ohne eine Ziffer f¨ ur Fehl- oder Leerstellen (d.

V. Chr. 1 Beginn des abstrakten Denkens 49 Stimmrecht) zusammen. Ausbeutung der untersten Gesellschaftsschicht bestimmte den Tagesablauf (antike Sklavereigesellschaft), H¨andler und Kaufleute erlebten Hochkonjunkturen der damaligen Zeit. Die Freien konnten, da sie sich nicht an der Produktion zu beteiligen brauchten, ihre Zeit f¨ ur die Weiterentwicklung von Wissenschaften und Kunst einsetzen, wodurch die Kultur einen erheblichen Aufschwung erfuhr und die Entstehung der Philosophie und Mathematik beg¨ unstigt wurde.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 24 votes